Maine Coon Zucht  -  Cattery von Alheim

Infos über die Rasse Maine Coon

Name:   Maine oder Shag 
Ursprungsland:  USA 
Kurzbeschreibung :  Großwüchsig - Mittlere Proportionen - Sehr muskulöser Körper - 

Solider Knochenbau - Wirkt kraftvoll und robust - Lange und derbe Haare


Geschichte:
Der Legende nach ist die Maine Coon die Frucht der Liebe zwischen einer Wildkatze und einem Waschbären (racoon). Noch mehr als eine genetisch unmögliche Kreuzung ist dies jedoch der Phantasie entsprungen, denn das Fell und der Schwanz erinnern an den Waschbären.

Stammen soll sie aus dem Staat Maine, USA. Als Ergebnis der Kreuzung von Angorakatzen, welche von Seeleuten aus dem Mittleren Osten mitgebracht wurden mit den englischen Katzen der ersten Siedler, sowie russischen und skandinavischen Tieren und amerikanischen Kurzhaar-Bauernkatzen. Das raue Klima dieser Region der Vereinigten Staaten hat dafür gesorgt, dass diese Katze so robust wurde. Man kann sagen, es handelt sich um die erste Katze amerikanischer Rasse.
Captain Jencks, eine schwarz-weiße Katze, war die erste Maine Coon, die 1861 erfolgreich auf Ausstellungen in Boston und New York gezeigt wurde.
Diese Rasse machte auch 1895 im Madison Square Garden von New York Furore. Die Mode der Perser- und der Siamkatzen ließ die Maine Coon für ein halbes Jahrhundert im Dunkel verschwinden. Um 1950 kam erneut Interesse für diese Rasse auf, seit 1980 befindet sie sich in voller Expansion. 1960 wurde ein Zuchtstandard formuliert. Die C.F.A und die F.I.Fe haben die Rasse 1976 bzw. um 1980 anerkannt.
Obgleich zu einer der größten Rassen der Welt gehörig, sind diese Katzen in Europa wenig verbreitet, in Frankreich, wo sie 1981 eingeführt wurden, sind sie selten. Der Maine Coon-Verband, ein Rassezüchter-Club, entstand 1987. Die Rasse hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. Sie ist größer, höher und wilder geworden. 

Charakter & Besonderheiten:
Ausgeglichen, ruhig - dieser „sanfte Riese" voll Ruhe und Kraft ist eine gesellige Katze, zwar dominant, jedoch nicht aggressiv. Sie ist anhänglich und entwickelt eine feste Bindung zu ihren Bezugspersonen. Sie ist spielfreudig, sportlich, ein großer Jäger und braucht darum Auslauf. Ein großer Garten bekommt ihr besser als eine Wohnung. Dank ihrer Robustheit kann sie auch sehr harte Winter überstehen. Die Pubertät der weiblichen Tiere tritt spät ein. Das Kätzchen wächst langsam und erreicht den ausgewachsenen Zustand erst im Alter von 3 oder 4 Jahren.
Diese Katzen lassen sich bequem pflegen. Einmal in der Woche gründlich bürsten genügt.

Quelle - Royal-Canin

Meine Bilder des Monats

Neues im Blog

  • Juni 2018 . Sie sind wieder zurück & INFO`s über die Eisvögel in der Fulda
  • INFO`s über den Biber in der Fulda

Anrufen

E-Mail

Anfahrt